Mittwoch, 19. März 2008

Das Vorspiel - 08.03 und 09.03

Die Arbeitswoche ist vorbei, die Sachen sind bereits mehrfach Probegepackt und es kann eigentlich losgehen. Noch schnell in die Bremer Innenstadt geflitzt und was nettes zum Lesen für die Tour besorgt. Tom Clancys Rainbow Six, nicht unbedingt hohe Literatur aber ganz nett geschrieben. Als Taschenbuch zwar immer noch etwas dick, aber da muss man jetzt durch.

08.03
Khaled kommt vorbei und fährt mich zum Flughafen
- feiner Zug! Einchecken und Flug verlaufen vollkommen Problemlos. Auch im Anschluss der Bus vom Londoner Flughafen "Stansted" nach Victoria Station klappt Problemlos.


Die Wartezeit zur Busfahrt von London nach Inverness ist auch nur eine Stunde. Genug Zeit eine Kleinigkeit zu essen und sich die Beine zu vertreten. Mit von der Partie sind noch viele weitere Rucksackreisende.
Die Busfahrt zieht sich ewig hin, die Route ist grob so beschrieben:
An der Westküste hoch bis Glasgow, dann quer durch und weiter hoch bis Inverness. In Glasgow kamen wir früh morgens gegen 07:00 an und dort wurde eine halbe Stunde Pause gemacht.

Die Stadt befindet sich in den letzten Jahren radikal im Wandel. Es entstehen in großen Umfang Arbeitsplätze im Tertiären Sektor, was der Stadt nach dem Niedergang der großen Industrien
sicherlich sehr gut tut. Die Wachstumsraten sind enorm, aber es gibt immer noch eine große Bevölkerungsschicht die in relativ ärmlichen Verhältnissen lebt.

Der Busbahnhof von Glasgow muss wohl im hässlichsten Teil der Stadt liegen. Riesige Plattenbauten erinnern und die Wohnburgen in der ehemaligen DDR.

Spätestens hinter Glasgow sah man dann auch das man in den Schottischen Highlands angekommen ist. Die Landschaft wird zunehmen hügeliger und die Vegetation karger. Man fühlt sich sehr an Postkarten und Bilder der Region erinn
ert. In große ferne tauchen die ersten Schneebedeckten Gipfel auf. Hab mir schon gedacht das auf den Bergen noch Schnee liegt, aber das Panorama das sich mir bietet erinnert schon fast an die Alpen.

Das Gebirge werden wohl die Grampian Mountains gewesen sein. Bin mir nicht mehr ganz sicher, weil das zu einem Zeitpunkt war in dem ich immer mal wieder weggedöst bin.


Gegen 11:30 erreicht der Bus Inverness. Werde am Busbahnhof auch gleich von meinen Gastgebern Christian und Anita in Empfang genommen - und direkt zum English Breakfast entführt. Sehr gewöhnungsbedürftig aber wohl das beste was man nach einer anstrengenden Tour bekommen kann.
Durchwachsener Speck, extrem fettige Würstchen (bwärghs), frittierter Buttertoast und Bohnen zum Frühstück. Wohl perfekt, wenn die Nacht im Pub zuvor lang war ;-)

Bekomme auch gleich eine Kleine Einführung in die Regionalen Umgangsformen von "ta" (Danke) über "Cheers" (bitte) und "Lets go, pal" (Jetzt gibts auf die Ömme). Interessant.

1 Kommentar:

reeny hat gesagt…

"cheers" kennen wir ja auch in Deutschland schon, hat aber irgendwie mehr mit Trinken zu tun *g*

Wenn jemand zu mir "Let's go, pal!" gesagt hätte, wäre meine spontane Antwort "Ok!" gewesen. Hätte mich dann sicherlich gewundert, wieso ich plötzlich eine Faust im Gesicht habe ^^

Bin bereit für deinen nächsten Tagesbericht :)

-= reeny =-