Donnerstag, 28. Februar 2008

Das Klima in Schottland

Die Tour kommt näher.

Ich beobachte schon länger die Wetterbericht für die Region Inverness und Schottland generell. Für die kommende Woche sind auch mal Minusgrade vorhergesagt, ansonsten befanden sich die Temperaturen meist zwischen 0 und 10 °C.

Im Vorfeld habe ich Klimadiagramme wie z.B. diese und generelle Informationen zum Klima in Schottland gesucht.
Die Durchschnittstemperatur im März in den Regionen in denen ich mich aufhalte ungefähr 6-7°C. Im März wurden aber auch schon Temperaturen bis -18°C. Der Durchschnittsniederschlag liegt je nach Küstennähe und Region ca. 60+mm.

Schnelle Wetterwechsel kommen in den Schottischen Highlands oft vor. Gerade für Wanderer gefährlich ist der manchmal auftretende dichte Nebel, das man bald nichtmehr die Hand vor Augen sehen kann. Für den Fall bleibt wohl bald nichts anderes übrig als das Zelt aufzubauen und abzuwarten.

Eventuell kann es im März auch noch schneien, ich rechne aber nicht mit größeren Schneefällen. Dafür bin ich auch bisher nicht besonders ausgerüstet und falls es wirklich dazu kommen sollte, müsste ich mir noch Gedanken über eventuelle Routenänderungen machen.

Alles in allem rechne ich mit viel Regen, eventuell dichtem Nebel und vielleicht auch etwas Frost. Meine Erwartungen und Einschätzungen habe ich in erster Linie von "meinem Informant vor Ort", ein Freund von mir der nach Schottland (Strathpeffer, 15km von Inverness) ausgewandert ist und bekannten die ähnliche Touren gemacht haben. Ansonsten hat das Internet viele Informationen geliefert.

Dienstag, 26. Februar 2008

Survivalmesser und Trekking

Eigentlich denke ich, das ein gutes Überlebensmesser zur Outdoorausrüstung dazugehört. Meine Anforderungen an ein Messer, wäre eine möglichst vielseitige Einsetzbarkeit bei allen Arbeiten die in der Wildnis mal auftreten können. Für vieles reicht ein Schweizer Offiziersmesser, aber dann gibt es doch noch mal Dinge, wo eine feste Klinge hilfreich sein kann.

Nach dem neuen Waffengesetz gilt in Deutschland ein Führverbot unter anderem für Messer mit feststehender Klinge über 12 cm Klingenlänge, man darf es also nicht zum Zugriff bereit am Körper tragen. Es gibt aber ausnahmen wenn ein "berechtiges Interesse vorliegt", die schließt z.B. Sport und Brauchtumspflege mit ein. Wenn man nun mit dem großen Trekkingrucksack durch den Wald läuft, ist dieses "berechtigte Interesse" wohl gegeben. Wenn man in der Stadt unterwegs ist, würde ich das Messer wohl trotzdem lieber im Rucksack verstauen, weil ich es dort eh nicht zur Hand brauche.

Über das WHQ-Forum wurde mir ein Link zu einem PDF im Messerforum geschickt, welches noch ganz Hilfreich bei vielen Fragen ist. Hatte erst gedacht das die neue Fassung
des Waffengesetzes im Bezug auf Messer viel restriktiver ist, aber das PDF hat dann doch nochmal vieles klargestellt.

Für UK gelten noch deutlich strengere Richtlinien. Das Thema scheint recht kompliziert, der Gesetzestext spricht zwar auch davon, das ein Messer geführt werden darf, wenn ein guter Grund vorliegt, aber die Auslegung vor Ort scheint eher dahin zu tendieren, das einem das führen eines Messers negativ ausgelegt wird.
Wikipedia und das Messerforum können vielleicht weiterhelfen, ich werde für Schottland auf ein "richtiges" Messer verzichten und mein kleines Schweizer Offiziersmesser mitnehmen.


Montag, 25. Februar 2008

Interessante Webseite zu den Britischen Inseln

Vor einiger Zeit stieß ich auf der suche nach schönen Landschaftsbildern aus der Ecke die ich durchwandere auf eine sehr schön gemachte Webseite.

Die Idee hinter geograph.ork.uk ist es, zu jeder Region der britischen Inseln Bilder zu sammeln. Dabei ist die Landschaft in ein Koordinatensystem hinterlegt. Benutzer können Bilder zu bestimmten Geokoordinaten hochladen und die Bilder tauchen dann auf der Karte unter dem entsprechendem Planquadraht auf.

Hier z.B. sieht man einen Ausschnitt über Schottland. Man kann dann immer weiter durch einfaches klicken heranzoomen, bis man schließlich eine Ansicht mit Bildern erhält.

Auf der höchsten Stufe landet man dann beim endgültigen Bild. Dazu werden noch Informationen, wie ein kleiner Kartenausschnitt, die genauen Geokoordinaten im WGS84 und dem britischen OSGB36 Format und der Benutzer der das Bild aufgenommen und eingestellt hat.

Bei so einem Bild steigert sich die Vorfreude nochmals enorm :-)

Was ich noch für erwähnenswert halte ist, das die Bilder auf der Webseite unter einer CreativeCommons Lizenz stehen. Der Quellcode der Webseite selbst steht unter GNU GPL zur freien Verfügung. Da es sich bei geograph.org.uk um ein Community-Projekt handelt, ist so ein Lizenztyp natürlich sehr hilfreich, da das ganze System nach zu den Benutzern weiter geöffnet ist.



Sonntag, 24. Februar 2008

Ausrüstung - Teil I

Wenn man Tagelang zu Fuß unterwegs ist, gehören bequeme Stiefel wohl zum wichtigsten Ausrüstungsgegenstand. Das ist wohl ein Satz den man oft hört. Aber klingt ja auch sehr sinnig. Daher habe ich mir für diese Tour neue Stiefel gegönnt. Mir gefällt das aussehen von reinen Lederstiefeln nicht so, daher habe ich mich für Goretex-Stiefel entschieden. In der Artikelbeschreibung der Stiefel der Marke Blackhawk tauchen natürlich die üblichen, teilweise nichtssagenden Markennamen von GoreTex® und SympaTex® (was ist der Unterschied? Die Lizenzkosten?), OrthoLite® (atmungsaktiver Schaum), Cordura®, Dri-Lex® (klingt gut, was macht es?) und Vibram®. Auf jeden Fall sind die Stiefel bequem® und wasserdicht® .

Da schwarz bei Stiefeln immer gut aussieht und ich die Stiefel damit auch ganz gut in den Krisengebieten in Dänemark tragen kann, was natürlich nett ist. Sollten sich die Stiefel im langen Praxistest als "doch-nicht-so-toll" herausstellen, werde ich mir nochmal die verschiedenen Meindl-Stiefel anschauen.

Essen ist wichtig. Gerade wenn man Hunger hat.
Daher habe ich mir einen Vielstoffkocher gekauft, welchen es gerade im Internet im Angebot gab. Sonst kosten die Kocher schonmal bis 150 Euro, dieser war von 119,95 € auf 59 € heruntergesetzt. Die Erfahrungsberichte anderer User klangen gut. Bemängelt wurde die Lautstärke.


Natürlich habe ich mir gleich nachdem der liebe DHL-Mann mir das Päckchen gebracht hat eine Flasche Reinbenzin gekauft um den Kocher zu testen. Und ja, der liebevolle Vergleich mit einer Flugzeugturbine ist durchaus treffend ;-).

Verbrauch scheint auch recht niedrig zu sein. Habe dazu eine 1l-Treibstoffflasche gekauft, was wohl etwas groß geraten ist. Naja, Platzmangel habe ich bisher nicht.

Einen weiteren Artikel möchte ich noch beleuchten:

Und zwar eine Lampe. Genauer gesagt eine Stirnlampe. Da ich bei den wilden Abenteuern in der dänischen Heide schon öfters Zelte und Tarps in der Dunkelheit aufbauen musste, empfand ich es immer als sehr störend nicht die Hände freizuhaben, ober mit bloßen Zähnen auf dem kalten Aluminiumgehäuse die Taschenlampe auf dem derzeitig Interessanten Punkt zu lenken.
"
Es handelt sich dabei um eine LED-Stirnlampe "Princeton Tec Apex Pro", die sich von zwei CR123 Batterien ernährt. Es gibt die gleiche Lampe auch als Version mit 4 AA Batterien, diese ist aber mit Batterien schwerer. Da es die CR123 Batterien mittlerweile unter 2 €/Stück gibt, ist der Preis inzwischen kein großes Argument mehr. Vorteil der AA Batterien ist natürlich die bessere Verfügbarkeit. An Batterien werde ich zur Sicherheit 10 Stück CR123a mitnehmen, Gewicht ist zu vernachlässigen.

Zur Lampe kann ich bisher nur sagen: Macht helles Licht und sitzt bequem am Kopf. Mehr dazu, sobald die Erfahrung da ist.

Das war Teil I der Ausrüstungsübersicht. Demnächst werde ich noch ein paar Gedanken zum Thema Schlafsack, Rucksack und Nässeschutz schreiben.

Samstag, 23. Februar 2008

Kleines Update


So, noch was zur Tourenplanung.

Die angezeigte Route auf dem Plan ist der pessimistischte Plan. Die Tour führt ca 90 km lang durch unwegsames, wegloses Gelände.

Da ich 6 Tage reine "Outdoor"-Zeit eingeplant habe, ist das wohl mehr als pessimistisch. Aber da es meine erste Tour ist, die länger als 3 Tage dauert und ich das Gelände nur von anderen Reiseberichten und Karten kenne geht es nach dem Motto "erst mal gucken wie das denn' is".

Da die Zeit wohl mehr als ausreichend sein wird, führt die erweitere Route noch auf die Insel Skye, mit dem Ziel die Talisker-Destille zu erreichen. Für guten Whisky läuft man schonmal einige Kilometer ;-)

Die Route ist mit den MapSource-Karten von Garmin geplant. Die topographischen Karten sind von hohem Detailgrad, daher ließ sich die Tour damit ganz gut planen. Da ist es auch ganz praktisch, das ich den Garmin GPSMAP 76CSx dabei haben werde. Zur Sicherheit habe ich noch einen Kompass. Karten von der Region erhalte ich vor Ort noch und sind quasi organisiert.

Donnerstag, 21. Februar 2008

Erster Eintrag

Moin!

Dieser Blog soll meine erste längere Trekkingtour begleiten. Zwar werde ich den Blog während der Tour nicht pflegen können, aber er soll einen kleinen Überblick über die Erfahrungen und Eindrücke eines Neulings, der sich eine Tour durch Schottland zumutet, geben.

Der derzeitige Stand ist, das die Routenplanung praktisch abgeschlossen und die Ausrüstung ziemlich vollständig ist. Details mit Bildern folgen in den nächsten Tagen, sobald ich Zeit dafür habe.

Der Flug geht am 08. März nach London, von wo es weiter mit dem Bus nach Inverness geht. Am 18. März geht es per Inlandsflug von Inverness nach London und zurück nach Deutschland.

Grob gesehen geht die Tour von Strathpeffer, rund 20 km von Inverness mit dem Rucksack quer durch die Highlands nach Kyle of Lochalsh.