Montag, 23. September 2013

20.09. Banyuls-Sur-Mer

Gegen 15:00 Uhr am 20.09. bin ich in guter Begleitung die letzten Meter den Strand von Banyuls-Sur-Mer gegangen und dann ins Mittelmeer gehüpft.

Ab Andorra hatte ich wieder Begleitung bis zum Ziel und wir konnten die letzten ~200km gut genießen. Bei jeder Gelegenheit wurde guter Rotwein in die Berge getragen und getrunken.

Die letzte Nacht und der letzte Tag wurde noch von einem Sturm mit Windstärke 8-9 begleitet der die Bewegung auf dem letzten Stück über 1000m etwas erschwerte.

Mittlerweile bin ich wieder in Deutschland und beginne die Reha-Maßnahmen (u.a. der Konsum größerer mengen Kaffee).

Reaktionen auf mein äußeres in Deutschland: "Oh, der junge Wolfgang Thierse".



HRP und GR10, beides Fernwanderwege, starten in Hendaye und enden in Banyuls-Sur-Mer.

Freitag, 30. August 2013

Andorra!

JNein, ich bin nicht in einem Roman von Max Frisch gefangen.

Die Etappe von Salardu bis Andorra war bisher die Anspruchsvollste. Schwieriges Gelände, lange Tage und ein sehr verwirrender abstieg über einen Hang der gefühlt ausschließlich mit Brombeer-artigen, dornigen Büschen bewachsen war.

Meine Schuhe haben jetzt endgültig aufgegeben, die Sohle vom linken Fuß ist kurz vor der Auflösung und wurden soeben ersetzt. Teile des oberen Schuhes werden durch großzügige Mengen Sekundenkleber zusammengehalten.

Zwei paar Injinji Socken bestanden ebenfalls nur noch aus Löchern und wurden ebenfalls ersetzt. Ein Glück ist der Kram hier in Andorra günstig!

Meine Zeitplanung bisher war eher schlecht, ich bin deutlich zu früh in Andorra. Für die nächsten Tage sind diverse Tagestouren und Trailrunning-Einlagen geplant.

Samstag, 24. August 2013

Tag 22, Salardu

Gestern bin ich im spanischen Dorf Salardu eingetroffen. Guter Zeitpunkt für einen 0km-Tag.

Vor Gavarnie habe ich eine Amerikanerin getroffen und sind die letzten Tage bis Salardu zusammen gewandert. Zusammen haben wir ein irres Tempo vorgelegt und haben die Zeit dann für kürzere Tage genutzt.

Highlights der letzten Woche:
- Schwimmen in Eiskalten Bergseen (6 Grad) und baden in Flüssen unter Wasserfällen
- Morgens um 4:30 auf einen 2850m Berg steigen und von dort den Sonnenaufgang vom ersten orangem Glimmer bis zum eigentlichen Aufgang beobachten
- perfektes Wetter bis auf zwei Gewitter
- tolle Landschaften

Füße halten gut, die Schuhe haben weitere Löcher bekommen aber halten durch.

Die nächste Etappe führt mich durch einen einsamen Teil der Pyrenäen, ohne große Verpflegungsmöglichkeiten. Vermutlich werde ich in ca. 6 Tagen in Andorra eintreffen und werde dort bis zum 7. September bleiben und die Zeit mit dem besteigen der lokalen Berge verbringen.
Dann geht es zu zweit weiter bis Eyne, von dort geht es das letzte Stück zu dritt bis zur Küste.

Die Zeit rennt!

Sonntag, 11. August 2013

Tag 9 - Regeneration und Reparaturen

Heute mach ich keine weiteren Kilometer sondern erhol mich etwas und Pflege mich und meine Ausrüstung.

Mein linker Schuh hat ein relativ großes Loch im Gewebe seitlich entwickelt. Dieses habe ich mit Zahnseide vernäht und anschließend mit Sekundenkleber verklebt. Sollte halten. Ansonsten zeigt der linke Schuh mehr Abnutzung als der rechte. Anscheinend humpel und schleife ich mich durch die Berge.

Kleidung ist komplett frisch gewaschen und trocken.

Bis Samstag werde ich in Gavarnie eintreffen. Unterwegs erwartet mich die spannende Passage de Orteige. Nach Gavarnie kommt der höchste Teil der Pyrenäen. Ich hoffe auf gutes stabiles Wetter für den langen, harten Weg nach Salardu.

Samstag, 10. August 2013

Tag 8 - Cadanchu

Bin heute im Wintersportort Cadanchu eingetroffen und werde hier morgen einen 0-Tag verbringen. Morgen habe ich also frei vom laufen und werde mich schön gemütlich regenerieren.

Was bisher geschah:

Die letzten Tage bis Donnerstag bin ich mit Jon unterwegs gewesen, ein zufälliger Weggefährte der aber wegen Knieproblemen aufgeben musste.

Highlight war Pic d'Orhy, der erste Berg über 2000m. Anstrengender Aufstieg mit stellenweiser hakeliger kraxelei aufgrund von viel Schlamm auf den Pfaden. Es waren immer wieder kurze Stopps notwendig um die Schuhsohlen zu entmoddern um wieder guten Halt auf Fels zu haben.

Das Wetter war bis auf gestern überwiegend schlecht, meistens hingen dichte Wolken in den Bergen und wir verbrachten viel Zeit mit wenig Sicht und feuchter, kalter Luft. Zeitweise war alles Nass oder klamm, daher nutze ich die Pause auch zum waschen und trocken meiner Sachen.

Navigation war häufiger schwierig, da schlechtes Wetter mit dichten Wolken die Sicht blockierten. 20m Sichtweite war keine Seltenheit, GPS kam häufig zum Einsatz.

Das Baskenland ist insgesamt sehr schön aber sehr verwirrend, viele Pfade, Feldwege und Möglichkeiten sich zu verfransen.

Nächste Meldung vermutlich in einer Woche :-)

Dienstag, 6. August 2013

Urkulu

Heute ist Tag 5, befinde mich gerade oben auf dem baskischen Berg Urkulu. Stimmung ist gut, ich mache gerade Frühstückspause in 1423m in der Ruine einer alten Burg.

Samstag, 3. August 2013

Ende von Tag 2: Arizkun/Erratzu

Tag 2 ist erfolgreich abgeschlossen. Nach einem sehr harten ersten Tag, 30 Grad im Schatten und insgesamt 1300/1000m auf- und Abstieg, hab ich die erste Nacht am Col de Lizunagia gezeltet.
Heute war die Strecke zwar deutlich länger, aber es waren nur 800/500 Meter auf und ab. Es hatte in der Nacht viel geregnet, so blieb es dann bis 11 angenehm kühl. Nachmittags dann wieder die 30 Grad.
Morgen geht es das erste mal auf über 1000m, zum Glück ist der Aufstieg gleich morgens als erstes dran.
Nächstes Ziel: Les Aldudes

Donnerstag, 1. August 2013

Admin am Start: Hendaye

Nach zwei langen Zugfahrten mit lustigen Leuten sitze ich jetzt bei einer Pizza am Strand von Hendaye. Leider sieht das Wetter im Moment nach Sturm aus. Mal sehen was da gleich kommt.

Los gehts!

Gleich auf dem Weg zum Bahnhof. Irgendwie  hippelig (mehr als sonst)

Montag, 29. Juli 2013

Startschuss zum Abenteuer: HRP2013

In kürze beginnt meine zwei Monatige Tour durch die Pyrenäen. Los geht es in Hendaye, gelegen an der französischen Atlantikküste und endet in Banyuls sur Mer am Mittelmeer.

In diesem Blog werde ich ab und zu Lebenszeichen und/oder Bilder posten.

Zusätzlich einige Infos:
Auf meinem SPOT-Profil werden ab dem 31.07/01.08. herum die ersten Positionsmeldungen auftauchen. Aktuell ist die Seite noch leer.

Ein Detaillierter Tourenbericht inkl. Ausrüstungliste und vielen Bildern werde ich am Ende hier posten.

Donnerstag, 9. September 2010

HRP Teil II - Lescun bis Andorra

Mitte Oktober geht es das zweite mal in die Pyrenäen auf den HRP. Nach genau einem Jahr wird ein zweiter Abschnitt des HRP angegangen: Eine Etappe von Lescun, südlich von Pau bis Andorra und von über Girona zurück nach Deutschland.

Link zu Google Maps
Link zum Download der KMZ-Datei (Öffnen mit: Google Earth)

Geplant sind 22 Tourentage und damit ist es mit Abstand meine längste Tour bisher. Am Ende des Tages ist es meist möglich in einer Hütte zu übernachten, allerdings werde ich ein Zelt mitführen um flexibler zu sein.

Leider noch nicht angekommen, aber mit auf die Tour kommt - erfolgreiche Tests vorausgesetzt - das Duomid von Mountain Laurel Designs.

Einkaufsmöglichkeiten gibt es mit maximalen Abständen von 7 Tagen direkt am Weg, wenn man Umwege in Kauf nimmt auch häufiger. Daher werde ich einiges ein Nahrung tragen müssen.

Ein neuer Rucksack ist ebenfalls am Start - der Zpack Blast 32. Ein kleiner Bericht zu dem Teil folgt noch. Erste Eindrücke sind gut.

Derzeit steht auf der ToDo-Liste noch das Erstellen einer Liste von möglichen Abbruchpunkten und Alternativrouten. Bei 3 Wochen wird es bestimmt Tage geben, an denen das Wetter einfach nicht mitspielt und evtl. die geplante Route daher nicht gehbar ist. Für die kniffeligen Stellen sind bereits Routen geplant, aber noch nichts größeres.

Ansonsten kommt wieder die Canon 50D mit auf die Reise. Nach dem letzten Experiment mit dem 35mm f2 von Canon verwende ich diesmal simpel und einfach: die 18-55mm Kitlinse (IS-Version). Leicht, günstig und dafür eine gute Bildqualität. Und kein Drama wenn etwas beschädigt wird.

Details folgen...